Was sind SDGs?

featured

Die Sustainable Developement Goals.

Am 1. Januar 2016 sind die „Sustainable Developement Goals“, kurz SDGs der UN in Kraft getreten. Dabei werden in 17 Artikeln die ‚Ziele für nachhaltige Entwicklung‘ aufgestellt. Diese gelten für alle Staaten und beinhalten ökonomische, soziale und ökologische Aspekte der Nachhaltigkeit.

 

 

Welche SDGs gibt es?

  1. Armut in jeder Form und überall beenden
  2. Ernährung weltweit sichern
  3. Gesundheit und Wohlergehen
  4. Hochwertige Bildung weltweit
  5. Gleichstellung von Frauen und Männern
  6. Ausreichend Wasser in bester Qualität
  7. Bezahlbare und saubere Energie
  8. Nachhaltig wirtschaften als Chance für alle
  9. Industrie, Innovation und Infrastruktur
  10. Weniger Ungleichheiten
  11. Nachhaltige Städte und Gemeinden
  12. Nachhaltig produzieren und konsumieren
  13. Weltweit Klimaschutz umsetzen
  14. Leben unter Wasser schützen
  15. Leben an Land schützen
  16. Starke und transparente Institutionen fördern
  17. Globale Partnerschaft

Wälder und die Nachhaltigkeitsziele.

 

Welchen SDGs der Wald nützt

Unsere Wälder werden nicht umsonst als ‚die Lungen unserer Erde‘ bezeichnet. Sie sind Klimaschützer, Lebensraum und Erholungraum. Gleichzeitig tragen sie zu einem natürlichen Wasserkreislauf und Wasserhaushalt bei. Deshalb sind gesunde und natürliche Wälder ein wesentlicher Bestandteil um die Ziele der nachhaltigen Entwicklung umzusetzen.

SDG 13 – Maßnahmen zum Klimaschutz

Wenn Teile unserer jungen Kulturforste über Renaturierungsprozesse und eine natürliche Alterung wieder zu naturnahen Wäldern werden, oder gerohdete Flächen wieder aufgeforstet werden, erhöht sich deren Biomasse enorm. Der Baumbestand wächst und CO2 wird gespeichert. So kann das Klimagas CO2 im Wald gespeichert und der Atmosphäre entzogen werden. Wälder können so, durch den Menschen freigesetztes CO2 wieder aufnehmen und im Holz und Boden speichern. Der Prozess ist langwierig, klar – doch durch stätig wachsenden Waldbestand können wir dazu beitragen, einen Klimawandel in Grenzen zu halten und Kohlenstoffdioxid wieder in den natürlichen Kreislauf zurückzuführen.

SDG 15 – Leben an Land

Wald ist Lebensraum. – Mehr müsste man eigentlich nicht sagen. Wir haben nur in vielen Bereichen leider vergessen, dass Wälder mehr sein müssen als Lebensraum für Kiefer, Tanne Fichte. Deshalb ist es essenziell, das wir parallel zu den notwendigen, forstwirtschaftlichen Flächen auch Raum für Naturwälder schaffen. Biodiversität und resilliente Ökosysteme entstehen nur in gesunden und natürlichen Flächen.

SDG 3 – Gesundheit und Wohlergehen

Wald gibt Kraft, ist Erholungsgebiet und Ruheraum. Wandern, Spaziergänge, Waldbaden, Shinrin-Yoku – es gibt unzählige Wege wie wir Kraft und Energie aus dem Wald ziehen können. Abseits von verklärten Mythen und Sagen können wir in unseren Wäldern Ruhe und Energie finden. Gerade im dicht besiedelten Europa brauchen wir Schutzgebiete in denen wir einen Ausgleich finden, in denen wir Natur erfahren können und uns erden.

SDG 6 – Sauberes Wasser

Nicht nur im äquatorialen Raum müssen wir auf unseren Wasserhaushalt achten. Veränderungen im Klima, größere Siedlungsdichten in Ballungsräumen und ein steigender Wasserverbrauch durch unseren Lebensstil führen auch im europäischen Raum immer häufiger zu Trockenheit und Dürre. Gerade in Bereichen unserer Trinkwasserversorgung, in Küstengebieten und in Nachbarschaft zu großen Landwirtschaftsflächen, können Wälder helfen den Wasserhaushalt zu regulieren. Bäume ‚verbrauchen‘ zwar Wasser, spenden zudem auch Schatten, schützen vor Bodenerrosion und tragen zu einem gemäßigten Mikroklima ihrer Umgebung bei. Durch eine natürliche Bodenstruktur und das ‚Blätterdach‘ eines dichten Baumbestandes kann bei Regen und den immer häufiger werdenden Starkregenereignissen Wasser besser in den Boden eindringen und ins Grundwasser gelangen.

SDG 7 – Leben unter Wasser

Auch der Wald hat einen Einfluss auf das Leben unter Wasser. Auch wenn es im ersten Moment abwegig klingt – Mit ihrem Einfluss auf den Wasserhaushalt, der Filterwirkung gesunden Bodens, dem Errosionsschutz eines dichten Wurzelwerkes und dem Nährstoff können unsere Wälder einen positiven Einfluss auf unsere Süßwasser-Lebensräume haben. Da alle Gewässer unserer Erde miteinander verbunden und die Ökosysteme eng miteinander verwoben sind, können Wälder so indirekt zu einem gesunden und natürlichen Leben in Seen, Flüssen und Meeren beitragen.

WALDLUFT unterstützen:

Wenn du unsere Mission unterstützen möchtest, dann findest du hier mehr Informationen:

Teile diesen Beitrag:

vielleicht interessiert dich das auch:

Petrichor

Was bedeutet Petrichor?. Der Geruch von Regen auf trockener Erde. Es ist nachmittags an einem warmen Sommertag. Die Sonne scheint noch durch den bedeckten Himmel hindurch und weit entfernt höhrt man das dumpfe Anrollen von Gewitterwolken. Die Wolken ziehen langsam zu...

Naturwald oder Forstwirtschaft

Der Titel ist bewusst provokant formuliert. Denn leider wird dieser Diskurs in der Öffentlichkeit unter Expertinnen und Experten meist sehr hitzig und auf emotionaler Ebene diskutiert. Es scheint, als gäbe es zwei Lager, die unterschiedliche Interessen verfolgen und...

Was sind SDGs?

Die Sustainable Developement Goals. Am 1. Januar 2016 sind die "Sustainable Developement Goals", kurz SDGs der UN in Kraft getreten. Dabei werden in 17 Artikeln die 'Ziele für nachhaltige Entwicklung' aufgestellt. Diese gelten für alle Staaten und beinhalten...

Wie kannst du Teil des Projektes werden?

WALDLUFT Partner werden

Große Ziele können nur gemeinsam erreicht werden. Du hast ein ähnliches Projekt und möchtest mit uns zusammenarbeiten? Wir können uns ergänzen? Du möchtest Teil von WALDLUFT werden,
oder uns auf dem Weg begleiten?

WALDLUFT unterstützen

Du findest das Projekt spannend und möchtest uns unterstützen? Finanziell, durch Expertise oder anders? Vielleicht hast du noch offene Fragen? Kontaktiere uns gern persönlich!

alle Rechte vorbehalten © waldluft.org | 2021

Impressum | Datenschutz